So wichtig ist die Schulung und Entwicklung von Mitarbeitern

Teuer, zu kompliziert, verbrennt zu viele Ressourcen und ist zeitaufwändig. Das sagen Unternehmen, die nicht in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter investieren. Zu Unrecht! Unternehmen unterschätzen, wie wichtig Mitarbeiterschulungen sind und wie sehr sie sich auf die Kenntnisse, die Fähigkeiten und das Geschäftsniveau ihrer Mitarbeiter auswirken.

The importance of employee training
Caroline
Content Manager & HR-Beauftragte
Veröffentlicht am
Aktualisiert am
Lesedauer 8 Minuten

Sind Mitarbeiterschulungen unerlässlich?

Schulungen minimieren die Fehlerquote, was sich auf das Geschäftsniveau auswirkt

Hier gibt es nur eine mögliche Antwort. Ja, Mitarbeiterschulungen sind absolut notwendig. Ohne ein Schulungsprogramm machen Ihre Mitarbeiter mehr Fehler und brauchen mehr Hilfe, das bremst alle aus. Schulungen machen alt eingesessene Mitarbeiter leistungsfähiger und neue Mitarbeiter schneller produktiv. Auf lange Sicht minimieren Schulungen die Fehlerquote, was sich auf das Geschäftsniveau auswirkt. Unternehmen, die Mitarbeiterschulungen Priorität einräumen, haben einen um 281 % höheren Umsatz pro Mitarbeiter und eine um 24 % höhere Gewinnmarge [1].     

Dennoch wissen viele Unternehmen immer noch nicht, ob sich die Investition in ein Schulungsprogramm lohnt. Für viele Geschäftsinhaber sind Schulungsprogramme nur etwas für große Unternehmen mit einem dicken Geldbeutel. Ein weiterer Irrglaube ist, dass alle Schulungsprogramme übermäßig kompliziert, aufwendig und teuer sind. Oft scheinen sie so komplex, dass Unternehmen sich am Ende ganz gegen einen Schulungsprozess entscheiden, was sehr schade ist.  

Was ist der Unterschied zwischen Schulung und Entwicklung?

Mitarbeiterschulungen sind auf kurze Sicht ausgerichtet und haben ein klares Endziel

Obwohl Ausbilder die Begriffe Mitarbeiterschulung und Mitarbeiterentwicklung synonym verwenden, besteht zwischen ihnen ein feiner Unterschied. Mitarbeiterschulungen sind auf kurze Sicht ausgerichtet und haben ein klares Endziel. Sie sollen den Mitarbeitern die nötigen Fähigkeiten vermitteln, mit denen sie ihre Arbeit jetzt besser erledigen können. Meistens geht es dabei um Fachkenntnisse, weniger um Sozialkompetenzen.    

Auf der anderen Seite ist die Mitarbeiterentwicklung eine langfristige Aufgabe. Es gibt kein klares Endziel. Es ist ein fortlaufender Prozess, der zum Aufbau einer nachhaltigen Beschäftigung beiträgt. Mitarbeiterentwicklung soll die Belegschaft mit den Einstellungen und Fähigkeiten ausstatten, die sie zur Bewältigung künftiger Aufgaben benötigen. Letztendlich verbessert sie sowohl die Fachkenntnisse als auch die Sozialkompetenzen. Man könnte sagen, dass Mitarbeiterschulungen ein Element der Mitarbeiterentwicklung ist.    

Warum sollten Sie Mitarbeiterschulungen Priorität einräumen?

Wir haben bereits einige Vorteile aus geschäftlicher Sicht erwähnt. Schauen wir uns nun an, wie Mitarbeiterschulungen den Mitarbeiter helfen.

Schulungen steigern die Zufriedenheit der Mitarbeiter

Die Mitarbeiter sind das Rückgrat Ihres Unternehmens. Wenn Sie die richtigen Leute einstellen, sie richtig führen und ihnen ein Lächeln aufs Gesicht zaubern, wird Ihr Unternehmen florieren. Zufriedene Mitarbeiter sind 20 % produktiver als unzufriedene. Die Faktoren, die zur Mitarbeiterzufriedenheit beitragen, reichen von einer ausgezeichneten Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben bis hin zu attraktiven Konditionen. Mitarbeiterschulungen liegen irgendwo in der Mitte. Untersuchungen [2] zeigen, dass Mitarbeiterschulungen:    

  • Mitarbeitern das Gefühl der Wertschätzung verleihen. Mitarbeiter, die Zugang zu Weiterbildungsprogrammen bekommen, fühlen sich eher wertgeschätzt, motiviert und sind Ihrem Unternehmen gegenüber treu. Einfach ausgedrückt: Sie bleiben länger und sind bereit, sich besonders ins Zeug zu legen.
  • Mitarbeiter willkommen heißen. Der Start in einen neuen Job oder eine neue Position kann Angst machen. Neue Kollegen treffen, Regeln und Verfahren lernen, das ist zu viel auf einmal! Ein effektives Onboarding vermittelt neuen Mitarbeitern mehr Selbstvertrauen und ein Gefühl der Sicherheit im Unternehmen. 
  • Mitarbeitern helfen, die Unternehmenskultur zu verstehen und sich zu integrieren. Manche Menschen haben ein „Gespür“ für ihre Umgebung und passen sich schnell an. Andere brauchen länger. Erleichtern Sie diesen Prozess, indem Sie Ihre Ziele, Werte und Unternehmenskultur dokumentieren (und gleichzeitig dafür sorgen, dass Ihr Unternehmen sie umsetzt). 
  • die Moral Ihres Teams verbessern. Schulungsprogramme am Arbeitsplatz geben den Mitarbeitern das Gefühl, dass das Unternehmen in sie investiert. Das hält die Moral Ihres Teams aufrecht und ermöglicht eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe. Untersuchungen zeigen außerdem, dass Mitarbeiterschulungen die interne Kommunikation verbessern und sich positiv auf den Teamgeist auswirken. 

Mitarbeiterschulungen verbessern die Leistung

Mitarbeiterschulungen zielen darauf ab, aktuelle Fähigkeiten oder Kenntnisse zu verbessern oder neue zu vermitteln. Die Forschung zeigt, dass Mitarbeiterschulungen:

  • Fähigkeiten und Kenntnisse verbessern. Mithilfe von Schulungen erkennen Sie Lücken in den Fähigkeiten Ihrer Mitarbeiter und können daran arbeiten. Sie vermittelt ihnen auch Fachkenntnisse und Sozialkompetenzen, die sie für ihre Arbeit oder für eine neue Position benötigen.
  • Leistung messen. Leistungsbeurteilungen können entmutigen, vor allem wenn Mitarbeiter Jahr für Jahr dasselbe oberflächliche Feedback erhalten. Ein Mitarbeiterschulungsprogramm gibt dem Unternehmen und dem Mitarbeiter die notwendigen Informationen, um die Leistung des Mitarbeiters genau zu messen. Leistungsgespräche werden dadurch wertvoller. 
  • Mitarbeiter auf mehr Verantwortung vorbereiten. Dann wissen sie genau, an welchen Stellen sie arbeiten müssen, um bessere Arbeit zu leisten und können schneller mehr Verantwortung übernehmen. So können sie sich leicht in eine höhere Stelle oder Führungsposition hocharbeiten.

Mitarbeiterschulungen führen zu zufriedenen Kunden

Es besteht eine starke Korrelation zwischen zufriedenen Mitarbeitern und zufriedenen Kunden

Der Kundenservice und die Qualität des Produkts bestimmen die Kundenzufriedenheit. Es liegt auf der Hand: Kunden vertrauen einem qualifizierten, ehrlichen Mitarbeiter mit umfangreichen Kenntnissen zu einem Produkt oder einer Dienstleistung mehr als einem Mitarbeiter, der nur wenig Ahnung hat. Übung und Training machen einen Mitarbeiter qualifizierter und kompetenter! 

Außerdem besteht eine starke Korrelation zwischen zufriedenen Mitarbeitern und zufriedenen Kunden. Je zufriedener die Belegschaft ist, desto besser kann sie ihre Kunden zufrieden stellen. Dies gilt vor allem für Branchen mit dem engsten Kontakt zwischen Arbeitnehmern und Kunden, darunter Einzelhandel, Tourismus, Restaurants, Gesundheitswesen und Finanzdienstleistungen. 

Sind Sie neugierig auf die weiteren Vorteile? Lesen Sie diesen Artikel über die Vor- und Nachteile von Mitarbeiterschulungen.

Wie Sie Ihren Schulungsprozess verbessern

Wie so oft kann es anfangs schwierig sein, ein Trainingsprogramm richtig umzusetzen. Mit etwas Übung und den richtigen Hilfsmitteln wird es jedoch immer einfacher. Es ist wichtig, Ihren aktuellen Prozess zu bewerten. Ist er erfolgreich? Wo liegen die Engpässe? Wie kann ich sie schrittweise optimieren? Damit Sie nicht zu viel Zeit verlieren, haben wir hier unsere Erfahrungen zusammengefasst [3]:     

  • Fragen Sie die Mitarbeiter nach ihren Wünschen. Das sollte Ihr Ausgangspunkt sein. Wenn Sie Ihre Schulungen auf den Weiterbildungsbedarf Ihrer Mitarbeiter abstimmen, haben Sie eine größere Chance auf Erfolg. Holen Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter mit Leistungsgesprächen, Fokusgruppen oder Umfragen ein. 
  • Machen Sie Lernen flexibler und zugänglicher. Mitarbeiter haben mehr zu tun als je zuvor. Zeit für Schulungen einzuräumen, kann für sie schwierig und stressig sein. Geben Sie ihnen die Flexibilität, zu lernen, wann sie wollen. In diesem Sinne ist es sinnvoll, Ihre Mitarbeiterschulungen mit einem LMS online zu stellen. Fassen Sie Ihre Kurse außerdem kurz. Erfahren Sie mehr über die beste Länge von Mitarbeiterschulungen.    
  • Beziehen Sie den Teamleiter und die Personalabteilung ein. Führungskräfte wissen, was ihr Team können muss. Wenn Sie die Führungskräfte als Coach einbeziehen, werden ihre Mitarbeiter eher bereit sein, das Gelernte zu präsentieren. Außerdem kann die Teamleitung die Leistung überwachen, um das Team auf das gewünschte Niveau zu bringen. 
  • Verwenden Sie ein Lernmanagementsystem. Mit einem Tool wie Easy LMS verwalten Sie Ihr gesamtes Schulungsmaterial an einem einzigen Ort. Sie können es optisch an die Marke Ihres Unternehmens anpassen. Die Mitarbeiter können jederzeit und überall darauf zugreifen und in ihrem eigenen Tempo lernen. Mit einem Online-Tool vermeiden Sie die übermäßigen Komplikationen und Kosten eines aufwendigen Programms. Gut zu wissen: Ein LMS ist nicht für alle Fälle die richtige Lösung. Lesen Sie hier, für welche Schulungsarten LMS am besten geeignet sind.    
  • Berücksichtigen Sie unterschiedliche Lernpräferenzen und Wissensstände. Personalisieren Sie Ihr Schulungsmaterial so weit wie möglich. Das hört sich zunächst zeitaufwändig an, aber Sie können den Wissensstand Ihrer Mitarbeiter mit Hilfe einer Prüfung bestimmen und die Schulung dann darauf zuschneiden. Was die Lernpräferenzen angeht, so sollten Sie wissen, dass Millennials auf ausgefeilte Schulungstechnik enthusiastischer reagieren als ein älteres Publikum. 

Wie Sie ein Online-Schulungsprogramm für Mitarbeiter erstellen

Ein Online-Schulungsprogramm für Ihre Mitarbeiter starten – leichter gesagt als getan. Wo soll man überhaupt anfangen? Sie können den Prozess in drei Phasen unterteilen: 

  1. Vorbereitung. Alles beginnt mit der Bestimmung Ihres Schulungsziels. Was sollen Ihre Mitarbeiter nach Abschluss Ihres Online-Schulungsprogramms tun können? Das Schulungsziel sollte mit Ihren Unternehmenszielen übereinstimmen. Wenn Ihre Schulungs- und Unternehmensziele feststehen, können Sie Ihren Lernansatz festlegen und auf Ihre Zielgruppe abstimmen.  
  2. Eine Entscheidung treffen. Oft wollen Ausbilder mehrere Ziele in einer Schulung abdecken. Keine gute Idee. Der Schwerpunkt ist entscheidend. Wählen Sie ein Schulungsziel, das ein bestimmtes Problem in Ihrem Unternehmen löst und einen erheblichen Nutzen bringt. Das von Ihnen gewählte Ziel bestimmt die endgültige Länge Ihrer Schulung. 
  3. Schulungsmaterial erstellen. Sie wissen nun, was Sie erreichen wollen, und können das richtige Schulungsmaterial auswählen. Sie haben zwei Möglichkeiten: ein vorgefertigtes Schulungsprogramm oder ein selbst erstelltes. Beide haben ihre Vor- und Nachteile. Sie müssen die Vor- und Nachteile sorgfältig abwägen und entscheiden, was für Ihr Unternehmen das Beste ist.  

Wünschen Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit vielen Beispielen, die Ihnen das Handwerkszeug zur Erstellung eines Online-Schulungsprogramms geben? Lesen Sie dazu unseren Artikel mit Tipps und Tricks!

Verbessern Sie Ihre Schulungen mit Easy LMS

Easy LMS ist ein benutzerfreundliches LMS, mit dem Sie ansprechende und interaktive Kurse erstellen können. Teilen Sie diese zusammen mit herausfordernden Prüfungen in unserer Academy. Diese Academy ist der zentrale Anlaufpunkt für Ihre Mitarbeiter, hier finden sie den gesamten Lerninhalt. Nur ein Klick, kontinuierliches Training für alle! Sparen Sie Zeit und testen Sie es kostenlos!

Nützliche Links

  1. Cegos 
  2. The importance of training and development in employee performance and evaluation
  3. Elearningindustry.com

FAQ: HĂ€ufig gestellte Fragen

  • Sind Mitarbeiterschulungen wirklich unerlĂ€sslich?
    Ja! Sie steigern die Leistung Ihrer Mitarbeiter und beugen Fehlern vor. Langfristig garantiert dies höhere Einnahmen und Gewinne.
  • Wie wichtig ist die Schulung von Mitarbeitern?
    Mitarbeiterschulungen geben den Mitarbeitern das GefĂŒhl, willkommen zu sein und geschĂ€tzt zu werden. Sie verbessern ihre FĂ€higkeiten und Kenntnisse, helfen ihnen, die Unternehmenskultur zu verstehen und sich zu integrieren, messen ihre Leistung und bereiten sie auf mehr Verantwortung vor.
  • Wie erstellt man ein Schulungsprogramm fĂŒr Mitarbeiter?
    Sie erstellen ein Schulungsprogramm in drei Phasen: (1) Vorbereitung: Definieren Sie Ihr Schulungsziel, Ihre Zielgruppe und Ihren Lernansatz (2) Treffen Sie eine Entscheidung: Entscheiden Sie sich auf der Grundlage Ihrer Vorbereitungen (3) Erstellen Sie Ihr Schulungsmaterial: Nehmen Sie vorgefertigtes Material oder erstellen Sie Ihr eigenes Training mit einem Online-Lernmanagementsystem.
  • Wie kann ich meine Mitarbeiterschulungen verbessern?
    Sie können das Lernen zugĂ€nglich und flexibel gestalten, die Teamleitung einbeziehen, ein LMS verwenden, unterschiedliche Lernniveaus und PrĂ€ferenzen berĂŒcksichtigen und die Mitarbeiter nach ihren WĂŒnschen fragen.

Weiter recherchieren

Wie ermitteln Sie den Weiterbildungsbedarf Ihrer Mitarbeiter?

Wie ermitteln Sie den Weiterbildungsbedarf Ihrer Mitarbeiter?

Mitarbeiter sind manchmal wie Kinder. Eltern, die mehr als ein Kind haben, können bestätigen, dass jedes Kind anders ist. Was bei dem einen Kind funktioniert,...

Mehr erfahren